Zeigt alle 7 Ergebnisse

6.9516.95
Nicht vorrätig

Bintje

Bintje Groß

14.95
6.9519.95
6.9917.95
Nicht vorrätig

Kartoffeln

Première

5.9514.95

Agria

Agria

5.9514.95
Nicht vorrätig

Kartoffeln

Première Groß

5.9514.95

Mehlige Kartoffeln 

Wie der Name schon sagt, zeichnen sich mehlige Kartoffeln durch eine leicht mehlige Konsistenz aus. Sie zerfallen leichter aufgrund des hohen Stärkegehalts, der bei 16,5% liegt. Beim Kochen sind sie schnell gar und weich. Diese Eigenschaft macht es zu einer idealen Kartoffel für Kartoffelpüree und Knödel. Diese Kartoffeln enthalten mehr Stärke als festgekochte Kartoffeln, daher sind sie während der Zubereitung zerbrechlicher. Es gibt viele verschiedene Sorten, die sich nicht nur im Aussehen, sondern auch im Geschmack unterscheiden.

Die meisten Kartoffelsorten, die wir für Sie im Sortiment anbieten, sind mehlige Kartoffeln. Bintje, Frieslander und Première. Extra mehlige sind Doré und Eigenheimer.

Was zeichnet mehlige Kartoffeln aus?

Sie enthalten mehr Stärke und brechen nach dem Kochen schneller auseinander als festkochenden Kartoffelsorten, die richtig fest und kompakt bleiben. Daher können Sie gut für verschiedene Gerichte verwendet werden, die im Folgendem vorgestellt werden. 

Für welche Gerichte eignen sich mehlige Sorten?

Mehlige Kartoffeln fallen, wie bereits erwähnt, etwas schneller auseinander. Deshalb sind sie ideal für Kartoffelpüree und Eintöpfe. Kartoffeln werden je nach Stärkegehalt in drei verschiedene Kategorien unterteilt: festkochend, vorwiegend festkochend und mehlig kochend. Je mehr Stärke eine Kartoffel enthält, desto lockerer wird sie beim Kochen. Mehlige Kartoffeln sind demnach trockener und weicher als die festkochende Variante, welche schnittfest und saftig ist. Sie hat außerdem einen kernigen Biss sowie eine feine Struktur. Von den Eigenschaften der Knolle hängt ab, welches Gericht sich aus ihnen zubereiten lässt. Schließlich sollen Bratkartoffeln nicht so schnell zerfallen, während dies beim Zubereiten von Püree natürlich eher erwünscht ist.

Je mehr Stärke in der Kartoffel enthalten ist, desto bröseliger wird sie beim Kochen. Daher sind gewöhnliche Kartoffeln trockener und weicher als hart gekochte Kartoffeln. Es ist fest und saftig, hat einen zarten Biss und eine feine Struktur. Welche Knollen hergestellt werden können, hängt von der Art der Kartoffel ab. Bratkartoffeln sollten sich schließlich nicht schnell zerfallen und dies ist bei der Zubereitung von Pürees sicherlich vorzuziehen.

Gerichte für mehligkochende Kartoffeln

  • Kartoffelsuppe und Kartoffelcremesuppe
  • Püree
  • Gnocchi
  • Knödel
  • Kroketten
  • Ofenkartoffeln – wie in diesem Ofenkartoffeln-Rezept mit Meerrettich und Lachs
  • Aufläufe
  • Salzkartoffeln
  • Grillkartoffeln

Wenn Salzkartoffeln als Beilage verwendet werden, hängt die Auswahl der Knollen hauptsächlich vom persönlichen Geschmack ab. Andererseits ist es unmöglich, aus mehligen Kartoffeln knusprige Bratkartoffeln herzustellen. Wenn die Knolle in Essig oder Mayonnaise aufgelöst wird, wird der Kartoffelsalat schnell unansehnlich. Im Gegenteil, fest gekochte Kartoffeln werden nicht zu losem Püree.

Neun Kartoffelsorten

Wir bauen neun Kartoffelsorten an. Wir unterscheiden zwischen mehligen Kartoffeln und festkochenden Kartoffeln. Einige Sorten, nämlich die vorwiegend festkochenden, liegen dazwischen: Es handelt sich um Kartoffeln, die etwas fest, aber auch etwas brüchig sind. Die mehligen Kartoffelsorten, die wir anbauen, sind: Frieslander, Bintje, Première, Doré und Eigenheimer.